Recycling und Nachhaltigkeit

recycling nachhaltigkeit von Styropor und anderen Partikelschaumstoffen

Das Material Styropor bzw. EPS

Produkte aus EPS bestehen zu ca. 98% aus Luft und nur zu ca. 2% aus dem eigentlichen Material Styrol. Durch den extrem geringen Materialanteil und das energieschonende Herstellverfahren benötigt Styropor weniger Primärenergie als zahlreiche Alternativen.

Hervorragende Ökobilanz

Die Zellstruktur des Materials, in dem bis zu 98% Luft eingeschlossen ist, erklärt auch dessen hervorragende Eigenschaften wie geringe Wärmeleitfähigkeit und hohe Energieabsorption. Das ist die Basis für optimalen Transportschutz sowohl gegen Temperaturschwankungen als auch Stösse und Schläge. Dieser perfekte Schutz reduziert schlussendlich Transportschäden. 
Damit sind Verpackungen und Formteile aus Hartschaumstoff ökonomisch und ökologisch sinnvoll, da sie zur Energieeinsparung beitragen und so die Umwelt entlasten.


Fakten, die diese Aussage untermauern sind u.a.:

  • Lebenszyklusanalyse Fischboxen (Comparative Life Cycle Assessment of three fresh foodstuff packaging solutions, Price Waterhouse Coopers Consulting, 2012) Gegenüberstellung von Boxen aus Styropor, Polypropylen und Wellpappe mit dem Ziel, Erkenntnisse über die Ökobilanzen im direkten Vergleich zu erhalten. Die Studie beweist, dass Styropor im direkten Vergleich die beste Ökobilanz aufweist.
  • Studien und jahrzehntelanger Einsatz des Materials zeigen, dass EPS den strengen Anforderungen eines Lebensmittelkontaktmaterials entspricht. Damit eignet sich das Material auch bestens für die Verpackung von druck- und temperaturempfindlichen Lebensmitteln; ein Beweis für die Unbedenklichkeit von EPS.
  • Seit 1994 liegt für EPS (Styropor) eine umfassende Lebenswegbilanz vor, die sämtliche Aspekte von der Herstellung bis zur Entsorgung berücksichtigt. Hier zeigt sich, dass EPS im Vergleich zu anderen Materialien hervorragend abschneidet.

EPS im Vergleich zu Wellpappe

Im direkten Vergleich zeigt sich, dass EPS in vielen Fällen die technisch, ökonomisch und auch ökologisch optimale Lösung darstellt. Der Grund für das vorteilhafte Abschneiden in ökologischer Hinsicht liegt im geringen Gewicht pro Volumen bei Betrachtung des gesamten Lebenszyklus. So zeigt sich, dass eine Kartonlösung oftmals ebenso viele energetische Ressourcen beansprucht und Umweltbelastung verursacht wie eine EPS-Lösung. Wenn Recyclingmaterial beim Schäumprozess eingesetzt wird, ist die EPS-Lösung klar ressourcenschonender.
Diese Vorteile und die Verhinderung von Transportschäden sprechen gegen einen Ersatz von EPS durch Karton.

Beispiel Waschmaschinenverpackung

Eine Kartonverpackung für Waschmaschinen ist ca. 4900 Gramm schwer. Die EPS Variante wiegt unter Berücksichtigung aller nötigen Materialien (EPS, Folie, Wellkarton und Holzlatten) nur 2080 Gramm.
Recyclingkreislauf von Styropor

Recycling / 100%ige stoffliche Wiederverwertbarkeit

Unsere Fertigung erfolgt ressourcenschonend und energiesparend.
Abfälle, die im Produktionsprozess entstehen, werden sofort wieder den Produktionskreisläufen zugeführt. Dabei ist es unser Bestreben, Abfälle generell auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. 
Unsere Produkte bestehen aus recyclingfähigem Material und können nach Ende des Lebenszyklus dem Wertstoffkreislauf erneut zugeführt werden. So lassen sich sowohl Material und/oder Energie rückgewinnen. 
Alle Möglichkeiten der Wiederverwertung sind in der folgenden Abbildung dargestellt.
So lassen sich gemahlene Styropor-Abfälle z.B. als Recycling-Dämmplatten wiederverwerten oder als wärmedämmender Leichtzuschlag für Beton, Mörtel, Ziegel und Putze nutzen.

Schweizer EPS-Rückführungskonzept

Seit 1998 betreibt die Non-Profit-Organisation EPS-Recycling-Schweiz mit einer gesamtschweizerischen Logistik ein aktives EPS-Rückführungskonzept für die Industrie sowie auch für Privathaushalte. 
Privatpersonen können das anfallende EPS bei gemeindeeigenen Werkhöfen oder an privaten Sammelstellen abgeben. Es besteht ein gutes Netz an Rücknahmestellen schweizweit. Hier können nähere Informationen zu Swiss Recycling und den Rücknahmestellen eingesehen werden. 

Umweltfreundliche Energiequellen

Wir verwenden möglichst erneuerbare Energiequellen und nutzen überwiegend eigene Wasserkraft-Energie als regenerative Energiequelle.
Daneben wird kontinuierlich an Energiesparmöglichkeiten gearbeitet und die Energieeffizienz erhöht. Das macht unsere Produkte besonders umweltfreundlich.

Entsorgung

Sollte es nicht möglich sein, das wertvolle Material erneut dem Wertstoffkreislauf zuzuführen, lässt sich sowohl EPS als auch EPP rückstandsfrei in modernen Müllverbrennungsanlagen beseitigen. Aufgrund seines Heizwertes ersetzt es die sonst notwendige Stützfeuerung.
Wird Hartschaumstoff auf Deponien abgelagert, werden keine schädlichen Stoffe an die Luft, den Boden oder das Grundwasser abgegeben.